Matt LaFleur kritisiert die eigene Leistung der Packers

Spiel

Green Bay – Diese Staffel sollte die Specials der Green Bay Packers reparieren. Es wurden Personaländerungen vorgenommen, Rich Bisaccia wurde eingestellt und der Trainingsplan wurde angepasst, um der stark in Schwierigkeiten geratenen Einheit Rechnung zu tragen. Nach drei Vorsaisonspielen und zwei Wochen nach Beginn der regulären Saison hatte Trainer Matt Lafleur eine düstere Prognose.

“Ist es da, wo wir es haben wollen? Ich glaube, ich kann ehrlich nein sagen, da wollen wir es nicht haben”, sagte er am Samstag, so viel steht fest. Ich denke, wir haben ihn definitiv gut aus Kansas City erwischt.”

Nach der Verpflichtung des ehemaligen Chicago Bears-Spielers Pat O’Donnell in dieser Nebensaison hat sich das Kick-Spiel der Spieler bisher verbessert. O’Donnell sprang am Donnerstag sechsmal gegen die Chiefs und erreichte durchschnittlich 56,3 Yards pro Tritt. Insbesondere ein Tritt ging über 69 Yards mit 5 Sekunden plus Haltezeit. Aber seine Einheit fehlte, was dazu führte, dass O’Donnell seine Deckung oft überlistete.

Die Chiefs brachten alle sechs Boote für 118 Yards zurück, durchschnittlich 19,7 pro Treffer und 35 Yards lang. Kansas City hat fünf Mal gejagt, die Packers haben einen von ihnen ohne Meter zurückgebracht.

Beim Kickoff erwiderten die beiden Bosse nur zwei Kicks, aber sie schafften es mit durchschnittlich 31 Yards pro Return. Die Kickoff- und Return-Einheit der Packers führte vier Kicks mit durchschnittlich 14 Yards pro Return aus. Rookie Tyler Goodson hatte den besten Return des Tages, 19 Yards, aber er verfehlte auch in der Endzone und entschied sich dann immer noch dafür, ihn für nur acht Yards auszuschalten.

See also  Jordan Davis und Conor Issigian führten Wisconsin ins Finale in Frankreich

All dies trug zu einer unterdurchschnittlichen Leistung bei, die LaFleur verblüffte, als er sich das Band ansah. Nicht, dass Bisaccia Trainer ist, aber LaFleur weist schnell darauf hin, aber die Situation, die vor dem Anpfiff gegen die Minnesota Vikings geändert werden muss.

„Was ich gerne sehen würde, sind nur einige der Dinge, die wir in der Praxis tun, und Sie möchten in das Spiel einsteigen“, sagte LaFleur. „Und es sind nicht nur die kosmetischen Techniken, die wir nicht unbedingt machen, die wir trainiere nicht und wir sehen es nicht in der Praxis. Ich denke, das Frustrierendste ist, wenn du es siehst, oder mangelnde Anstrengung, Dinge, die du kontrollieren kannst.

„Denn, weißt du, es gibt einige Dinge, die außerhalb deiner Kontrolle liegen, aber der Mangel an Anstrengung, und es waren nicht alle, aber es gab einige Leute, die auf dem Band offensichtlich waren. Es ist wie: ‚Du kannst es nicht sagen das in einem Film.’ Nicht nur für Green Bay. Packers, sondern für die ganze Liga. Jeder sieht sich dieses Band an.“

Er eröffnete die Vorsaison vielversprechend, als Boxed Return Amary Rodgers einen 50-Yard-Kick-Back gegen die San Francisco 49ers erzielte.Rodgers sah während der gesamten Vorsaison eine deutliche Verbesserung, aber oft ohne Blocken, das für eine größere Rückkehr erforderlich war.

LaFleur hat öffentlich erwogen, in diesem Jahr mehr Starter in Spezialteams einzusetzen. Nur wenige dieser Starter spielten in der Vorsaison, wobei die Spieler auf 25 oder mehr Spielern pro Spiel saßen. In ihrer Abwesenheit spielte eine Gruppe junger Spieler, die alle den 53-köpfigen Kader bilden wollten, entweder in Green Bay oder anderswo. Es kann zu einigen unzusammenhängenden Spielen geführt haben.

See also  Aaron Rodgers und Tom Brady besiegten Patrick Mahomes und Josh Allen

LaFleur sagte: “Wir haben definitiv gegen viele Spieler gespielt, und das war Entschlossenheit. Wir wollten für jeden, der zu unserer Fußballmannschaft beitragen konnte, eine gute Bewertung bekommen. Das war also ein großer Fokus.”

mehr: Jordan Love muss noch viel beweisen, aber er zeigt, dass er es zumindest verdient hat, von den Packers eine Chance zu bekommen

mehr: Hier ist unsere geplante 53-Mann-Liste der Green Bay Packers, die bis Dienstag ausgeschnitten sein sollten

Zu viel zu spielen ist der Grund, warum LaFleur frustriert ist, nachdem er das Band gesehen hat. Dies war für viele eine Gelegenheit zu beweisen, dass sie einen Platz auf der Liste verdient hatten, und den Packers zu beweisen, dass die Spezialteams den nötigen Fokus erhalten hatten.

Da Anfänger in der ersten Woche gegen die Wikinger spielen, sind die Chancen, besser zu werden, groß. Aber vorerst haben Green Bay- und Bubble-Spieler noch Fragen zu Spezialteams.

LaFleur sagte: “Du bist nur so gut wie dein letztes Spiel und wir verstehen die Kritik, die damit einhergeht, und das ist die Big Boy League. Weißt du, es gibt viele Augen auf jeden Spieler, der das Feld betritt.

“Ich denke, wir müssen da rausgehen und es beweisen, wir müssen es in der ersten Woche beweisen und danach müssen wir es in jedem Spiel beweisen.”

Leave a Comment